Wir predigen die ganze Zeit, dass ihr HTML und CSS lernen sollt. Aber warum pochen wir so auf diese zwei Programmiersprachen, die eigentlich keine Programmiersprachen sind (HTML ist eine Auszeichnungssprache und ermöglicht uns zum Beispiel diesen Wikipedia-Link zu hinterlegen und CSS eine Stylesheet-Sprache, die beispielsweise bestimmt, was für eine Farbe oder Schriftart das verlinkte Wort haben soll)? Wir freuen uns immer wenn die Frage kommt: „HTML und CSS – schön und nett, aber was kann ich damit machen, wie kann ich das in meinem Alltag einsetzen?“. Hier sind einige Antworten – wir freuen uns auf weitere Meinungen und Gründe, warum man HTML und CSS lernen sollte.

1. Hello beautiful content!

Wenn du einen Blog oder eine Webseite zum Beispiel auf WordPress betreibst, dann weißt du worüber wir reden. Mit HTML bestimmst du welche Inhalte dargestellt werden. Du kannst Fotos oder Videos hinzufügen, eine Tabelle erstellen oder Texte verlinken. Wenn du HTML-Kenntnisse hast, kannst du deine Beiträge leichter editieren, du wirst selbstsicherer im Umgang mit deiner Website. Zusätzlich verstehst du auch, wie du Elemente von deinen Lieblingsseiten „ausspionieren“ kannst. Achtung für alle, die auf der Suche nach einem Marketing-Job sind: Content Management fehlt mittlerweile in keiner Job-Ausschreibung mehr!

2. Newsletter & Co anpassen

Nicht nur Blogbeiträge oder Webseiteninhalte lassen sich mit HTML und CSS gestalten. Du kannst damit auch einen Newsletter gestalten. Und ja, es stimmt, die meisten Tools haben eine visuelle Ansicht, hinter der ein Code versteckt ist. Aber oft kommt man schnell an die Grenze dieser Tools. Und wenn man zum ersten Mal mit den HTML- und CSS-Zeilen konfrontiert ist, würde man am liebsten vor diesen Hieroglyphen einfach nur weglaufen. Wenn du dir einmal die Basics angeeignet hast, werden Anpassungen in Tools wie Mailchimp ein Kinderspiel für dich sein.

3. Webseiten selber erstellen

Die meisten Webseiten, die du dir täglich anschaust funktionieren im Grunde mit HTML und CSS. Natürlich brauchst du für ein größeres Projekt auch JavaScript und andere Komponenten dazu. Aber mit HTML und CSS kannst du einen dezenten Webauftritt erstellen, um deinem Business oder deinen Ideen ein Schaufenster zu bieten. Dadurch bist du nicht mehr an Baukastensysteme wie Wix  gebunden, die dir eine gute Basis für eine simple Webseite bieten, langfristig aber teuer und limitierend sind. Es ist schon eine Riesenhacke eine Webseite online zu stellen – das möchten wir nicht leugnen! Aber es lohnt sich insbesonders, wenn man gleich die Resultate am Bildschirm sehen kann.

Alles in Allem: become independent!

Am Ende des Tages geht es darum, die eigenen Skills zu schärfen. Es müssen nicht alle von euch Programmiererinnen werden (obwohl uns die Idee gefällt). Wir sind aber der festen Überzeugung, dass Programmieren als Secondary Skill Set unverzichtbar ist. Wir möchten, dass alle Frauen die Basics beherrschen, um nicht mehr von Developer/innen abhängig zu sein oder um auf der gleichen Augenhöhe Diskussionen und Verhandlungen führen zu können. Programmieren wird bald so wie lesen und rechnen sein: Am Anfang kann’s nur die Elite, aber mittlerweile durchdringt es mehr und mehr unseren Alltag.

Also worauf wartest du noch?! Am 22. & 23. Juni kannst du an zwei Tagen konzentriert die HTML und CSS Basics lernen. Wir wissen es von unserem letzten Workshop, dass es dir gefallen wird! Melde dich jetzt einfach an! See you there 😉