Hi! Mein Name ist Simone und ich arbeite bei Lush Österreich als PR und Social Media Managerin. Beruflich bin ich also ständig in Kontakt mit Medien und InfluencerInnen und mittendrin wenn es um die neuesten und zukünftigen Trends in der digitalen Welt geht. Der Girls n’ Code Workshop hat mein Skillset auf jeden Fall bereichert. Aber nicht nur neue Skills, sondern auch das Kennenlernen neuer, super inspirierender Frauen ist ein Grund warum ein Girls n’ Code Kurs wirklich empfehlenswert ist.

Simone Schedl (Copyright:Georg Aufreiter)

Simone Schedl, PR und Social Media Manager bei Lush Österreich. (Copyright:Georg Aufreiter)

Was waren deine Ziele als du dich für das Coding Weekend angemeldet hast?

Ich wollte schon länger die Grundlagen des Programmierens lernen und in diesen Bereich reinschnuppern und wissen was dahinter steckt. Allerdings kannte ich bisher nur Männer, die in dieser Branche tätig sind und auch in irgendeiner Form Informatik studiert haben. Das hielt mich doch auch ein bisschen davon ab, dieses große, anscheinend unbezwingbare Projekt „Programmieren“ anzugehen. Da ich weder einen Lehrgang oder gleich eine Studium neben dem Job starten wollte, kam das  Girls n’ Code Coding Weekend gerade richtig um in entspannter Umgebung die Coding- Basics kennenzulernen.

„Bye Bye Code-Analphabetismus!“

Wie konntest du das Gelernte bereits einsetzen?

Ich bin gerade dabei meinen eigenen Blog aufzusetzen. Vor dem Coding Weekend haben mir diese unendlichen Code Zeilen der Templates und Websites nichts gesagt und höchstens Kopfzerbrechen verursacht. Jetzt weiß ich was sie bedeuteten, kann damit umgehen und sie nach meinen Wünschen ändern. Bye Bye Code-Analphabetismus 😉

Was war die größte Herausforderung beim Programmieren? Wie hast du diese Herausforderung gemeistert?

Meine persönliche Herausforderung ist sicher das Dranbleiben und Weiterlernen. Ich bin eine sehr strukturierte Person und beim Coden kann ich das gut umsetzen. Gleichzeitig hat man aber auch eine irrsinnige kreative Freiheit. Ich glaube, dass dieser Punkt sehr oft untergeht und man programmieren als etwas Fades und Trockenes sieht. Ist es aber ganz und gar nicht!

Hast du schon mit einem eigenen Projekt gestartet?

Ja, mein Blog ist im Werden und sollte in den nächsten Wochen online gehen.

„…ein grundlegendes Wissen in diesem Bereich ist unverzichtbar und auch leicht zu erlernen.“

Welchen Rat würdest du Personen geben, die darüber nachdenken programmieren zu lernen?

Ich kann nun aus Erfahrung sagen: Mach es! Die größte Hürde besteht meiner Meinung nur im Kopf aus zu großem Respekt vor der Materie. Nicht jede/r muss ProgrammierIn werden, aber ein grundlegendes Wissen in diesem Bereich ist unverzichtbar und auch leicht zu erlernen.

„Programmieren ist nicht mehr ein Skill der Zukunft, sondern der Gegenwart“

Was denkst du, wie kann man beruflich von dem Wissen profitieren?

Wenn man Coden lernt oder zumindest versteht wie es funktioniert, hilft dieses Verständnis ganz sicher auch im Beruf. Programmieren ist nicht mehr ein Skill der Zukunft, sondern der Gegenwart. Technisches Verständnis, egal in welchem Bereich, ist immer von Vorteil.

Hast du Lust bekommen in die Welt des Programmierens einzusteigen und die HTML und CSS Basics zu lernen? Dann melde dich an, es sind nur noch ein paar Plätze frei: http://girlsncode.com/wie-erstelle-ich-eine-webseite-mit-girls-n-code/